Wir über uns

 

 
Klaus über Doris (geb.1952)

Doris ist nicht nur meine Frau sondern auch mein bester Freund, der mich noch nie enttäuscht hat.

Sie ist ein Familienmensch aber auch aufgeschlossen im Freundeskreis. Bis zu meinem 50.ten Lebensjahr war beruflicher Stress an der Tagesordnung und Sport die schönste Nebensache der Welt. Während meiner letzten Berufsjahre hat mich Doris vorbehaltlos unterstützt, damit ich meinem Leistungssport im Duathlon und Triathlon ausführen konnte. Seit ich Doris kenne betrieb sie mit mir Sport, jedoch nicht unter Wettkampfbedingungen. Doch sie war mit mir sehr vielfältig aktiv, wie Laufen, Radfahren, Schwimmen, Skifahren und Skilanglauf, Bergsteigen, längere Radtouren mit Zelt. 10 Jahre Windhundsport auf Europäischen Rennbahnen mit unseren Salukis, die wir vom Ausland mitbrachten. Doris war immer mit Begeisterung dabei. Sie ist eine Frau, die sich mir in allen Lebenslagen ohne Vorurteile anpasste. Mit Beginn meines Ruhestandes und einer gezielten Arbeitsteilung konnte sie ebenfalls im Triathlonsport aktiv werden. Obwohl diese Sportart sehr trainingsintensiv ist und viel Selbstdisziplin erfordert schaffte sie innerhalb eines Jahres den Sprung in den Leistungssport mit tollen nationalen und internationalen Platzierungen in ihrer Altersklasse. Ich habe einen in vielen Bereichen gleichwertigen Trainingspartner. Die geplante Weltumradelung ist ein gemeinsamer Traum, den wir uns erfüllen wollen. Sie würde mich nie alleine lassen. Ihr einziger Wunsch ist, dass wir gesund bleiben und gemeinsam noch viel erleben können.

 

 
Doris über Klaus (geb.1939)

Als ich Klaus kennen lernte hatte er schon immer den Wunsch nach einer beruflichen Tätigkeit im Ausland. Er ist zielstrebig und alles was er plant erreicht er irgendwie. Es dauert nicht lange und er wurde als Projektleiter im Ausland eingesetzt. Auch bei mir ließ er nicht locker und so begleitete ich ihn damals als junge angetraute Ehefrau auf seinen Auslandseinsätzen. Es waren schöne erlebnisreiche Jahre die uns zusammenschweißten. Klaus war schon immer sportlich, jedoch wurden die sportlichen Aktivitäten begrenzt durch sein Berufsleben mit wenig Freizeit. Mit 50 Jahren änderte Klaus seine Lebenseinstellung. Unsere beiden Söhne waren groß und er kam zu dem Entschluss – Arbeit ist nicht alles. Er überzeugte mich, da gibt es noch was anderes. Arbeit ja – aber mehr aktive Freizeit für uns beide. Er sprach mir aus der Seele. Bei einem Erlanger Sportverein stellten wir den Aufnahmeantrag und trainierten unter Gleichgesinnten. Was daraus wurde ist dokumentiert (siehe sportliche Erfolge). Mit seinem gesunden Ergeiz, Zähigkeit etwas Glück und meiner Unterstützung hat er vieles erreicht. So ist er halt. Halbe Sachen oder Rückzieher gibt es nicht. Er hat noch nie aufgegeben - und war es noch so schwer. Sein Motto ist, „Du kannst alles erreichen – Du musst nur gesund bleiben.“